header-willkommen-ehses-web.webp
„Wenn ich einmal dement werde...
möchte ich noch immer meinen Platz im Winzer-Café haben.“
Cora Ehses, Erzieherin, Selbstständigkeit Winzercafe
header-willkommen-bernado-web.webp
„Wenn ich einmal dement werde...
möchte ich immer noch auf der Suche nach schönen Fotomotiven sein.“
Pater Bernardo
header-willkommen-heintel-web.webp
„Wenn ich einmal dement werde...
möchte ich mich gerne im Holzmuseum an Kindertage erinnern.“
Brigitte Heintel, Ehrenamtliche in sozialen Bereichen
header-willkommen-bushi-web.webp
„Wenn ich einmal dement werde...
möchte ich immer noch im Fußballverein mitmachen können.“
Florian Bushi, Auszubildender Pflegefachmann
header-willkommen-herges-web.webp
„Wenn ich einmal dement werde...
freue ich mich immer noch über die Komplimente meiner Mitmenschen.“
Tekediomona (Mona) Herges, Pflegehelferin

GESPRÄCHSKREIS FÜR ANGEHÖRIGE VON MENSCHEN MIT DEMENZ

Montag, 19.02.2024
14:00 bis 15:30 Uhr
Haus der Gemeinde | Hauptstraße 60 | Mülheim/Mosel
data:image/svg+xml;base64,PHN2ZyB4bWxucz0iaHR0cDovL3d3dy53My5vcmcvMjAwMC9zdmciIHdpZHRoPSIxIiBoZWlnaHQ9IjEiPjwvc3ZnPg==

Beratungs- u. Koordinierungsstelle (Beko)/Schwerpunkt Demenz

Ulrike Jung-Ristic

Caritasverband Mosel-Eifel-Hunsrück e.V.

Kurfürstenstraße 6

54516 Wittlich

Telefon:06571 9155-0

E-Mail: u.jung-ristic@caritas-meh.de

Anmeldung erforderlich!

Weitere Informationen

 Begleitung, Betreuung und Pflege eines Menschen mit einer dementiellen Erkrankung sind für die Angehörigen mit erheblichen Belastungen verbunden. Sie geraten dadurch im Alltag oftmals an ihre Grenzen. Die Belastung kann auf Dauer zu einer Überlastung führen - mit Folgen für die körperliche und seelische Gesundheit der Angehörigen. Umso wichtiger ist es, auch gut für sich selbst zu sorgen und Entlastungsmöglichkeiten zu nutzen. Gesprächskreise für Angehörige von Menschen mit Demenz sind eines dieser Angebote.

Sie bieten die Möglichkeit: o in einem vertrauensvollen Rahmen mit anderen Menschen in einer ähnlichen Situation in Kontakt zu kommen, o Erfahrungen auszutauschen und Tipps zu erhalten, die den Umgang mit der/dem Erkrankten erleichtern können und o Informationen zu Beratungs- und weiteren Entlastungsangeboten zu erhalten.

Zu speziellen Themen/Fragestellungen können auch externe Referenten eingeladen werden.